Möllwaldplatz 5/3, 1040 Wien, Austria, T +43 1 713 35 94
Meine Position: Startseite > Projekte > Global Dialogue > Okzidentalismus

Global Dialogue

Okzidentalismus

Analysen zu antimuslimischem Rassismus, Identität und Geschlecht

transcript Verlag

Diskussion mit

Gabriele Dietze
Humboldt-Universität zu Berlin

Birgit Sauer
Universität Wien

Claudia Brunner
Alpen-Adria Universität Klagenfurt

 

 

 

 

11. März 2010, 18:30 bis 21:00 Uhr
Ort: Hauptbücherei Wien - Am Gürtel, Veranstaltungssaal
Urban-Loritz-Platz 2a, 1070 Wien


Hintergrund
Wie kommt es, dass sich bislang des Feminismus unverdächtige konservative PolitikerInnen sowie Medien, Wirtshausstammtische und auch kritische Intellektuelle auffällig intensiv um sogenannte ‚Frauenfragen’ kümmern, wenn es um Migration und Integration geht? Warum kommen diese nicht ohne kulturalisierende und ethnisierende Zuschreibungen aus? Was hat das alles mit einer gegenwärtig zu beobachtenden ‚Selbstvergewisserung’ europäischer Identitäten zu tun? Und welche Herausforderungen gehen für antirassistische, feministische und queere Positionierungen in Österreich damit einher?
Bei der Diskussion des 2009 erschienenen Buches ‚Kritik des Okzidentalismus’ wird diesen Fragen nachgegangen. Seine Intention ist es, die zunehmende Selbstverständlichkeit herauszufordern, mit der sich Diskurse und Praktiken zentral auf die notwendige Befreiung der ‚anderen’ und die vermeintlich vollständig erreichte Emanzipation der ‚eigenen’ Frau berufen. Diese können nämlich alles andere als frauenfreundlich oder geschlechtergerecht sein und bisweilen auch gewaltlegitimierende Funktionen in innen- und außenpolitischen Zusammenhängen erfüllen.

Gabriele Dietze/Claudia Brunner/Edith Wenzel (Hg.): Kritik des Okzidentalismus. Transdisziplinäre Beiträge zu (Neo)Orientalismus und Geschlecht, Bielefeld: Transcript 2009 www.transcript-verlag.de/ts1124/ts1124.php

Gabriele Dietze
ist Kulturwissenschafterin und Amerikanistin und arbeitet derzeit im Forschungsprojekt „Wahnsinn als Schwellenphänomen der Moderne“ an der Humboldt-Universität zu Berlin.   Weitere aktuelle Publikationen: Intersektionalität und Hegemonie(selbst)kritik, in: Wolfgang Gippert (Hg.) 2008: Transkulturalität: Gender und bildungshistorische Perspektiven, Bielefeld: Transcript; Okzidentale Bilderpolitik. Neo-Orientalismus und Migration in der Visuellen Kultur, in Margret Lünenborg (Hg.) 2009 Politik auf dem Boulevard. Die Neuordnung der Geschlechter in der Politik der Mediengesellschaft. Bielefeld, Transcript.

Birgit Sauer
ist Professorin für Politikwissenschaft am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien. Aktuelle Publikationen: Birgit Sauer/Gundula Ludwig/Stefanie Wöhl (Hg.) 2009: Staat und Geschlecht. Grundlagen und aktuelle Herausforderungen feministischer Staatstheorie, Baden Baden: Nomos; Birgit Sauer/Sabine Strasser (Hg.) 2008: Zwangsfreiheiten. Multikulturalität und Feminismus, Wien: ProMedia.

Claudia Brunner
ist Politikwissenschafterin und arbeitet derzeit als Universitätsassistentin am Zentrum für Friedensforschung und Friedenspädagogik der Alpen-Adria Universität Klagenfurt. Weitere aktuelle Publikationen: Occidentalisme Meets the Female Suicide Bomber. A Critical Reflection on Recent Terrorist Debates, in: Signs. Journal of Women in Culture and Society 32(4)/2007. Female Suicide Bombing – Female Genital Cutting. Wissen über „die ganz andere Andere“ im Spannungsfeld von physischer, politischer und epistemischer Gewalt, in: Femina Politica 2/2009 (gemeinsam mit Daniela Hrzán).


Eine Veranstaltung des vidc in Kooperation mit dem Zentrum für Friedensforschung und Friedenspädagogik der Alpen-Adria Universität Klagenfurt sowie der Hauptbücherei.

Hinweis:
Eine weitere Buchpräsentation mit Diskussion findet am 10.3.2010 an der Alpen-Adria Universität Klagenfurt statt.
Kontakt: claudia.brunner@uni-klu.ac.at

A A ASchrift vergrößern