Wiener Institut für internationalen Dialog und Zusammenarbeit
Möllwaldplatz 5/3, 1040 Wien, Austria, T +43 1 713 35 94
Meine Position: Startseite > Projekte > Wirtschaft > Wirtschaftspolitik > Die Finanzkrise - wen trifft sie wirklich?, 27.01.2008

Wirtschaftspolitik

Die Finanzkrise - wen trifft sie wirklich?, 27.01.2008


Podiumsdiskussion: Die Finanzkrise - wen trifft sie wirklich?
Termin: Donnerstag, 27. November 2008, 18.30 bis 20.30 Uhr
Ort: Atrium im Wien Museum, 1040 Wien, Karlsplatz


Podium:    

MMag. Birgit Ertl, Finanzmarktaufsicht

Mag. Karin Küblböck, ÖFSE

A.o. Univ. Prof. Dr. Walter Ötsch, Univ. Linz

A.o. Univ. Prof. Dr. Kunibert Raffer, Univ. Wien

Dr. Ludwig Scharinger, Raiffeisenlandesbank OÖ

Dr. Helene Schuberth, Bundeskanzleramt

 

Moderation:

Mag. Eva Pfisterer, ORF-ZIB-Wirtschaftsredaktion
 

Dokumentation der Veranstaltung als pdf


 

Einladung:

Wir erleben derzeit die größte globale Finanzkrise seit dem New Yorker Börsen­crash 1929 mit Panik an den Börsen und im Finanzsektor. Wie ist es dazu gekommen, wen trifft die Krise wirklich und wie kann sie gelöst werden?

Die herrschende Finanzarchitektur hat versagt, nun werden einige Banken in den USA und Europa verstaatlicht, Konjunkturpakete geschnürt. Die Frage dabei: wer wird diese staatlichen Rettungspakete finanzieren und in der Geldbörse spüren? Die ersten Betroffenen waren die durch die Immobilienkrise geschädigten Hausbesitzer in den USA, die ihre Häuser verkaufen mussten. In Österreich fürchten die Menschen um ihre Spareinlagen, viele Anleger haben bereits Geld verloren. Sie sind verunsichert angesichts wahrscheinlicher Auswirkungen der Finanzkrise auf die Realwirtschaft: Drohende Gewitterwolken wie steigende Arbeitslosigkeit und Rezession stehen im Raum. Betriebe stellen sich auf wirtschaftlich härtere Zeiten ein. Wie wirkt sich die Finanzkrise auf die Banken in der EU und in Österreich aus? Auch für die Menschen in Schwellenländern wie China und in Entwicklungsländern wie Sub-Sahara-Afrika sind die Auswirkungen – in unterschiedlicher Ausprägung – zu spüren.

 

Podium:

 

MMag. Birgit Ertl

war Unternehmensberaterin bei „The Boston Consulting Group“. Seit 2003 arbeitete sie in der Sektion „Wirtschaftspolitik und Finanzmärkte“ des Finanzministeriums. Seit April 2008 ist sie als Assistentin des Vorstands in der Finanzmarktaufsicht FMA tätig.

 

Mag. Karin Küblböck

ist Ökonomin und wissenschaftliche Mitarbeiterin der Österreichischen Forschungsstiftung für Internationale Entwicklung (ÖFSE), Mitbegründerin von Attac Österreich und Lektorin am Projekt Internationale Entwicklung an der Univ. Wien.

 

A.o. Univ. Prof. Dr. Walter Ötsch

ist Professor an der Johannes Kepler Universität in Linz. Er ist der Leiter des Zentrums für soziale und interkulturelle Kompetenz. Neben seiner Lehrtätigkeit ist er Buchautor.

 

Mag. Eva Pfisterer

ist Redakteurin für Politik und Wirtschaft in den Nachrichtensendungen der Zeit im Bild des ORF. Sie ist Fernsehmoderatorin und Hochschuldozentin an der Donau-Universität Krems und Autorin verschiedener wirtschaftspolitischer Bücher.

 

A.o. Univ. Prof. Dr. Kunibert Raffer

ist Professor am Institut für Wirtschaftswissenschaften der Universität Wien mit den Forschungs­schwer­punkten Internationaler Handel, Internationale Finanzen und Entwicklungshilfe. Er hat unzählige Publikationen verfasst. 

 

KR Dr. Ludwig Scharinger

ist seit 1972 in der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich (RLB OÖ) und seit 1985 Generaldirektor. Unter seiner Führung ist die RLB OÖ Aktiengesellschaft zur stärksten Regionalbank Österreichs geworden. Ludwig Scharinger ist Vorsitzender des Vorstandes der RLB OÖ, Mitglied und Vorsitzender in diversen Aufsichtsräten und Träger zahlreicher Auszeichnungen.


Dr. Helene Schuberth

ist Wirtschaftswissenschaftlerin und wirtschaftspolitische Beraterin von Bundes­kanzler Gusenbauer. Bis  2007 war sie in der Oesterreichischen Nationalbank tätig, zuletzt als Leiterin der Abteilung wirtschaftliche Analysen. Sie ist Verfasserin zahlreicher Publikationen.

 

Anmeldung an schachner(at)vidc.org

 

Wir bedanken uns herzlich für die Unterstützung beim Wien Museum und bei der OEZA.

 

Einladung mit Logos als pdf

 

 

 

 

 

A A ASchrift vergrößern