Wiener Institut für internationalen Dialog und Zusammenarbeit
Möllwaldplatz 5/3, 1040 Wien, Austria, T +43 1 713 35 94
Meine Position: Startseite > Projekte > Global Dialogue > Ece Temelkuran

Global Dialogue

Ece Temelkuran

Pressefreiheit und die Lage der Opposition in der Türkei

2. Mai 2012 | 19:00 - 21:00 Uhr
Bruno Kreisky Forum für Internationalen Dialog
Armbrustergasse 15 | 1190 Wien

Vortrag und Diskussion
Ece Temelkuran | Journalistin, Türkei

Moderation
Ilker Ataç | Universität Wien, VIDC/Wiener Institut

Eröffnung
Michael Fanizadeh | VIDC/Wiener Institut

Veranstaltungssprachen: Englisch und Deutsch mit Simultandolmetschung

Anmeldung unter: fanizadeh[at]vidc.org

Anfahrtsplan Bruno Kreisky Forum

Hintergrund

Mehrere Journalisten und Journalistinnen befinden sich in der Türkei mit Bezug auf das Anti-Terror-Gesetz in Untersuchungshaft. Dies führt dazu, dass die Lage der Presse- und Meinungsfreiheit in der Türkei vermehrt von internationalen und nationalen Menschenrechtsorganisationen kritisiert wird. Nicht nur die lange Prozessdauer und die Untersuchungshaft sind bedenklich, sondern auch die Lage der Meinungsfreiheit an sich und die in Gang gesetzten Mechanismen der Selbstzensur stehen im Zentrum der Kritik.

Seit Mitte März haben die Gerichte nun die Untersuchungshaft von einigen Journalisten aufgehoben, u.a. von Ahmet Şık, Nedim Şener und Ragıp Zarakolu. Bildet diese neue Entlassungswelle eine neue Chance für die Meinungsfreiheit in der Türkei? Welche Rolle hat die Meinungsfreiheit für die Formulierung oppositioneller  Politik? Welche sind die wichtigsten oppositionellen Kräfte in der Türkei? Wie sind die Rahmenbedingungen für diese Gruppen einzuschätzen?

Ausgehend von der aktuellen Lage der Meinungsfreiheit wird die prominente Journalistin Ece Temelkuran über die Lage der Opposition in der Türkei sprechen.

Am Podium

Ece Temelkuran ist eine der bekanntesten Journalistinnen und politischen Kommentatorinnen der Türkei. Sie arbeitet seit 1993 als Journalistin und schreibt seit 2000 politische Kommentare. Ihre investigativen journalistischen Arbeiten berühren auch Themen, die in der Türkei im höchsten Maße kontroversiell diskutiert werden: kurdische und armenische Themen, die Frauenbewegung sowie politische Gefangene.

Temelkuran hat viele Veröffentlichungen vorzuweisen und hat zahlreiche Preise für ihre Arbeit erhalten. Zudem war sie ein Visiting Fellow beim “University of Oxford’s Reuters Institute for the Study of Journalism”. Sie publizierte zwölf Bücher, zwei davon sind auch auf Englisch erschienen: „Deep Mountain, Across the Turkish-Armenian Divide” und „Book of the Edge“. Ihr erster Roman Muz Sesleri (Der Klang der Bananen) wurde auch auf Arabisch publiziert.

Ece Temelkurans Artikel werden u.a. in Nawaat, New Left Review, Le Monde Diplomatique, Global Voices Advocacy und im Guardian veröffentlicht. Zur Zeit publiziert sie regelmäßig Beiträge in Englisch für Al-Akhbar (http://english.al-akhbar.com/author/ece-temelkuran).

Ilker Ataç hat in Wien und London Volkswirtschaftslehre und Politikwissenschaft studiert. Er hat an der Universität Frankfurt/Main im Fachbereich Gesellschaftswissenschaften promoviert. Seine Forschungsschwerpunkte sind österreichische Migrationspolitik und türkische Politik. Er ist derzeit Assistent am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien und ist Mitglied der Forschungsgruppe „Politics of Inclusion and Exclusion“. Seine letzten Veröffentlichungen sind: „Perspektiven auf die Türkei: Ökonomische und gesellschaftliche (Dis)Kontinuitäten im Kontext der Europäisierung“ und „Politik und Peripherie: Eine politikwissenschaftliche Einführung“.

Kuratiert von Ilker Ataç.

A A ASchrift vergrößern

Die Fotogalerie der Veranstaltung finden Sie hier.

Die Medienbeiträge zur Veranstaltung finden Sie hier.


Die Videodokumentation zur Veranstaltung finden Sie hier.