Wiener Institut für internationalen Dialog und Zusammenarbeit
Möllwaldplatz 5/3, 1040 Wien, Austria, T +43 1 713 35 94
Meine Position: Startseite > 

Aktuell

VIDC

Gender Mainstreaming - Worthülse oder effektives Instrument für Chancengleichheit?

Dienstag | 23. April 2013 | 18:00 - 20:00 Uhr

Albert Schweitzer Haus | Schwarzspanierstraße 13 | 1090 Wien

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Begrüßung

Margit Scherb | Leiterin Qualitätssicherung und
Wissensmanagement | Austrian Development Agency


Podiumsdiskussion
Edeltraud Hanappi-Egger |Professorin für Gender & Diversity in
Organizations| WU Wien
Philipp Leeb | poika - Verein zur Förderung gendersensibler
Bubenarbeit
Sabine Mandl | Frauenrechtsexpertin am Ludwig Boltzmann Institut
für Menschenrechte
Christina Stummer | Gender Referentin | Austrian Development
Agency
Moderation: Gerda Daniel | Aufsichtsratsvorsitzende Südwind-
Buchwelt Buchhandelsges.m.b.H. und Vorstandsmitglied Oikocredit
Österreich


Bitte um Anmeldung unter programme(at)ada.gv.at

 

Einladung als pdf

 

Gender Mainstreaming – Worthülse oder effektivesInstrument für Chancengleichheit?

Nur nach zähem Ringen kam das Abschlussdokument „Gewalt gegen Frauen“ der 57. Tagung der Frauenstatuskommission der Vereinten Nationen zustande. Und das obwohl schon 1993 bei der Weltmenschenrechtskonferenz der Vereinten Nationen in Wien Gewalt gegen und Diskriminierung von Frauen als Menschenrechtsverletzungen anerkannt wurden. Regierungen und andere EntscheidungsträgerInnen wurden zwei Jahre später in Peking aufgefordert, geschlechterspezifische Belange systematisch in die Konzeption aller Politiken und Programme einzubeziehen.


Gender Mainstreaming und Frauenförderung werden nicht nur in der Entwicklungszusammenarbeit als Strategie zur Erreichung von Gleichstellung, Gerechtigkeit, Armutsbekämpfung und Verbesserung der Wirksamkeit eingesetzt. Unterschiedliche Begriffsdefinitionen, Instrumente und konzeptuelle Ansätze (Feministische Theorien, Menschenrechtsansatz, kritische Männerforschung, Queer-Theorie…) sorgen immer wieder für Kontroversen. Ist ein gemeinsames Verständnis für die Effektivität erforderlich und was bedeutet das für die Praxis?

Darüber diskutieren ExpertInnen aus der Gender, Diversitäts- und kritischen Männerforschung, der Entwicklungszusammenarbeit sowie dem Bereich Menschenrechte im Albert Schweitzer Haus. Ziel ist eine Standortbestimmung des Begriffes Gender Mainstreaming allgemein mit neuen Impulsen für die Entwicklungszusammenarbeit.

 

Mag.a Gerda Daniel ist Unternehmensberaterin, Moderatorin und Trainerin mitlangjähriger Erfahrung in der Entwicklungszusammenarbeit. Aufsichtsratsvorsitzende der Südwind-Buchwelt Buchhandelsges.m.b.H. und Vorstandsmitglied von Oikocredit Österreich.

 

Univ.-Prof.in DI.in Dr.in Edeltraud Hanappi-Egger studierte, promovierte und habilitierte sich für Angewandte Informatik an der TU Wien. Seit 2002 ist sie Universitätsprofessorin und Leiterin der Abteilung für "Gender & Diversity in Organizations" an der WU Wien. Diverse Forschungsaufenthalte an der Universität Toronto, WRI Oslo, ZIF Bielefeld, zuletzt (2011) an der LSE. Ihre Forschungsarbeiten wurden mehrfach ausgezeichnet.

 

Dipl.-Päd. Philipp Leeb war Lehrer mit den Schwerpunkten Integration, Inklusion, Sprachheilpädagogik und demokratischer Unterricht und Obmann von "poika - Verein für gendersensible Bubenarbeit in Erziehung und Unterricht" (www.poika.at).

 

Mag.a Sabine Mandl ist Frauenrechtsexpertin am Ludwig Boltzmann Institut fürMenschenrechte und Lektorin an der Historischen Fakultät der Universität Wien. Ihre Veröffentlichungen umfassen u.a. Unterrichtsmaterialien zu „Krieg und bewaffnete Konflikte – ohne Frauen keinen Frieden“ und Studien über Frieden und Demokratie in Georgien, Armenien und Aserbaidschan aus frauenrechtlicher Perspektive.

 

Mag.a Christina Stummer ist Gender- und Entwicklungsexpertin und in der Austrian Development Agency für die systematische Integration von Genderaspekten und Frauenförderung in Strategien, Projekten und Programmen der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit zuständig.

 

Ein Kooperationsveranstaltung der Austrian Development Agency mit VIDC/Wiener Institut und Ludwig Boltzmann Insitut für Menschenrechte.



A A ASchrift vergrößern